Antiquitäten Silberbesteck – Wie erkennt man echt altes Silberbesteck

Woran erkennt man echtes, altes Silberbesteck? Wie kann ich bei Auktionen oder auf dem Antiquitätenmarkt sicher sein, dass das, was mir der Händler als antike Kurantmünze aus Silber unter die Nase hält, auch tatsächlich aus Silber und kein billiges Imitat ist? Wie kann ich sicher sein, dass das Besteck, dass er mir als echtes Augsburger Faden Besteck anpreist keine neuzeitliche Nachbildung aus anderem Metall ist?

Echt altes Silberbesteck besteht den Silber Test

Echtes Silber, so lehren Chemiker, hat einige Eigenschaften, die sie ganz leicht überprüfen können. Ungeputzt läuft Silber schwarz an, wenn es der Luft aufgesetzt ist. Alles was rötlich oder gelblich anläuft oder ganz massiv korrodiert kann man getrost als Silberfälschung aussortieren. In der Regel bieten jedoch Händler bereits geputztes Silber (oder dreiste Fälschungen) an – schließlich soll der Kunde ja vom Silberglanz gelockt werden – die charakteristische dünne Anlaufschicht des Silbers wäre da nicht förderlich. Hier hilft ein einfacher Schwefeltest. Etwa im Baumarkt oder im Gartenbaumarkt kann man Schwefelschnur zum Ausräuchern kaufen. Wenn man diese anzündet und das vermeintliche Silber den daraus entstehenden Dämpfen aussetzt, wird sich umgehend die Schwarzfärbung zurückbilden – sofern es sich tatsächlich um Silber handelt. Aber aufgepasst: Die Dämpfe sind gesundheitsschädlich. Weniger gefährlich und ebenso effektiv ist ein anderer, alter Hausfrauentrick. Wie man weiß enthalten auch Eier Eiweiß (ironischerweise allerdings im Dotter, dem Eigelb!): So kann man den selben Effekt erzielen, wenn man das Silber einige Zeit in verquirltes Eigelb taucht.