Siberpunzen

Antiquitätenliebhaber sind immer wieder fasziniert von den herrlichen Stücken aus antikem Silber. Um die Herkunft und damit auch das ungefähre Alter zu bestimmen, sollte der Antiquitätenliebhaber sich die Silberpunzen genauer ansehen. Diese geben wie bei wertvollem Porzellan Auskunft über den eigentlichen Wert des Stückes.

Siberpunzen – Hilfe bei der Bestimmung des Feingehaltes

Im Prinzip ist die Silberpunze nichts anderes als ein Stempel, der auf jedes Silberteil geprägt wird. Damit lässt sich zum einen das Herkunftsland und zum anderen der Feingehalt des Silbers bestimmen. Aus Deutschland stammendes Silber wird seit 1888, neben der Punze für den Feingehalt, mit einem Zeichen aus Halbmond und Krone gekennzeichnet. Hierbei steht der Halbmond als Pseudonym für Silber und die Krone für die Reichskrone.

Punzen bei Sterlingsilber weit verbreitet

Insbesondere Sterlingsilber ist leicht an den Punzen erkennbar. Sterlingsilber wird immer mit einem über die Schulter blickenden Löwen gepunzt. Diese sogenannte Essay Mark garantiert den Sterling Standard. Neben der Essay Mark wird Englisches Silber noch mit 3 weiteren Punzen versehen. Findet sich neben der Essay Mark eine Krone, so stammt das Silber aus Sheffield. Ein Schloss mit 3 Türmen steht für Exeter, ein Stadtwappen für Chester und ein Anker für Birmingham. Als nächstes folgt das Herstellungsdatum. Allerdings wird hier ein Buchstabenschlüssel fürs Jahr verwendet, den der Sammler nur mit Hilfe eines guten Fachbuches entschlüsseln kann. Als letztes kommt dann noch das Markenzeichen des Silberschmiedes. An Hand dessen kann der Fachmann den Künstler erkennen.