Antik Silber – woran erkennt man antikes Silber

Antik Silber weist einige untrügliche Erkennungsmerkmale auf. Besonders bei Auktionen oder auf einem Antiquitätenmarkt ist es von Vorteil, ­Antik Silber zweifelsfrei zu erkennen. Es ist also wichtig, sich nicht von Nachbildungen oder billigen Imitaten blenden zu lassen. In vielem, was wie Silber aussieht oder silbrig glänzt, ist in Wahrheit überhaupt kein echtes Silber enthalten. Silber ist jedoch ein chemisches Element, was sich zweifelsfrei und eindeutig identifizieren lässt. Echtes Antik Silber wird also jederzeit den Silbertest bestehen.

Der Silbertest für Antik Silber

Der Silbertest leitet sich ganz einfach aus den chemischen Eigenschaften ab, die echtes Silber nun einmal auszeichnen. Echtes Antik Silber wird mit der Zeit schwarz anlaufen, besonders dann, wenn es über längere Zeit der freien Luft ausgesetzt und ungeputzt ist. Bei massiver Korrosion oder gelblichen oder rötlichen Anlaufphänomenen kann man getrost von einer Fälschung ausgehen. Echter Schwefel eignet sich besonders gut, um einen Silbertest durchzuführen. So genannte Schwefelschnur wird entzündet und das ­vermeintliche ­Antik Silber für eine Zeit lang den Dämpfen ausgesetzt.

Beim Prüfen gut aufpassen
Handelt es sich um echtes Silber, so wird sich eine vorhandene Schwarzfärbung umgehend wieder zurückbilden. Bei der Durchführung dieses Silbertestes ist allerdings erhöhte Vorsicht geboten, denn die Schwefeldämpfe sind auf jeden Fall gesundheitsschädlich. Der Test sollte daher nur unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden. Ein alter Hausfrauentrick zur Überprüfung, ob es sich um echtes Silber handelt oder nicht, ist wesentlich einfacher und unschädlich. So sollte sich bei echtem Antik Silber die Schwarzfärbung zurückbilden, wenn man es einige Zeit in ein verquirltes Eigelb taucht. Man macht sich in diesem Fall den Eiweißgehalt des Eigelbes zunutze.

Kann man Antiquitäten Silber Besteck in der Spülmaschine reinigen?

Schön glänzendes Silber Besteck macht den festlich gedeckten Tisch erst perfekt. Viele Hausfrauen und Männer legen ihr antikes Silber Besteck aber nur selten auf, weil sie das umständliche Putzen und Polieren des Bestecks nach Gebrauch scheuen. Dabei kann man auch Silber Besteck problemlos in der Spülmaschine reinigen, wenn man einige Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt.

Antike Messerklingen können rosten

Zuerst muss man sich die Messerklingen genau anschauen. Sind die Klingen rostfrei, kann man das Silber Besteck ohne Bedenken in die Spülmaschine geben. Rost anfällige Klingen kann man im Fachhandel gegen rostfreie austauschen lassen. Wer das nicht möchte, muss die Messer per Hand abspülen. Alle anderen Teile kann man in den Geschirrspüler geben.

Das richtige Spülmittel für Silber Besteck verwenden

Achten Sie darauf, dass das Spülmittel für den Geschirrspüler keine aggressiven Zusatzstoffe enthält. Unter Umständen können diese Mittel unschöne, nicht mehr zu entfernende Flecken auf dem Silber Besteck hinterlassen. Auf keinen Fall darf man Silber Besteck neben Besteck aus Stahl in der Maschine einordnen. Ansonsten könnte der Stahl das weichere Silber zerkratzen. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, die Besteckteile alle in eine Richtung anzuordnen: Alle Klingen zeigen in eine Richtung!

Besteckteile gut abtrocknen

Nach dem Spülvorgang lässt man den Dampf bei geöffneter Tür aus der Geschirrspülmaschine entweichen. Nun muss man das Silber Besteck mit einem weichen Lappen gut abtrocknen, damit noch vorhandene Wassertropfen keine Flecken verursachen.

Antiquitäten Silberbesteck – Wie erkennt man echt altes Silberbesteck

Woran erkennt man echtes, altes Silberbesteck? Wie kann ich bei Auktionen oder auf dem Antiquitätenmarkt sicher sein, dass das, was mir der Händler als antike Kurantmünze aus Silber unter die Nase hält, auch tatsächlich aus Silber und kein billiges Imitat ist? Wie kann ich sicher sein, dass das Besteck, dass er mir als echtes Augsburger Faden Besteck anpreist keine neuzeitliche Nachbildung aus anderem Metall ist?

Echt altes Silberbesteck besteht den Silber Test

Echtes Silber, so lehren Chemiker, hat einige Eigenschaften, die sie ganz leicht überprüfen können. Ungeputzt läuft Silber schwarz an, wenn es der Luft aufgesetzt ist. Alles was rötlich oder gelblich anläuft oder ganz massiv korrodiert kann man getrost als Silberfälschung aussortieren. In der Regel bieten jedoch Händler bereits geputztes Silber (oder dreiste Fälschungen) an – schließlich soll der Kunde ja vom Silberglanz gelockt werden – die charakteristische dünne Anlaufschicht des Silbers wäre da nicht förderlich. Hier hilft ein einfacher Schwefeltest. Etwa im Baumarkt oder im Gartenbaumarkt kann man Schwefelschnur zum Ausräuchern kaufen. Wenn man diese anzündet und das vermeintliche Silber den daraus entstehenden Dämpfen aussetzt, wird sich umgehend die Schwarzfärbung zurückbilden – sofern es sich tatsächlich um Silber handelt. Aber aufgepasst: Die Dämpfe sind gesundheitsschädlich. Weniger gefährlich und ebenso effektiv ist ein anderer, alter Hausfrauentrick. Wie man weiß enthalten auch Eier Eiweiß (ironischerweise allerdings im Dotter, dem Eigelb!): So kann man den selben Effekt erzielen, wenn man das Silber einige Zeit in verquirltes Eigelb taucht.