Antik Silber – woran erkennt man antikes Silber

Antik Silber weist einige untrügliche Erkennungsmerkmale auf. Besonders bei Auktionen oder auf einem Antiquitätenmarkt ist es von Vorteil, ­Antik Silber zweifelsfrei zu erkennen. Es ist also wichtig, sich nicht von Nachbildungen oder billigen Imitaten blenden zu lassen. In vielem, was wie Silber aussieht oder silbrig glänzt, ist in Wahrheit überhaupt kein echtes Silber enthalten. Silber ist jedoch ein chemisches Element, was sich zweifelsfrei und eindeutig identifizieren lässt. Echtes Antik Silber wird also jederzeit den Silbertest bestehen.

Der Silbertest für Antik Silber

Der Silbertest leitet sich ganz einfach aus den chemischen Eigenschaften ab, die echtes Silber nun einmal auszeichnen. Echtes Antik Silber wird mit der Zeit schwarz anlaufen, besonders dann, wenn es über längere Zeit der freien Luft ausgesetzt und ungeputzt ist. Bei massiver Korrosion oder gelblichen oder rötlichen Anlaufphänomenen kann man getrost von einer Fälschung ausgehen. Echter Schwefel eignet sich besonders gut, um einen Silbertest durchzuführen. So genannte Schwefelschnur wird entzündet und das ­vermeintliche ­Antik Silber für eine Zeit lang den Dämpfen ausgesetzt.

Beim Prüfen gut aufpassen
Handelt es sich um echtes Silber, so wird sich eine vorhandene Schwarzfärbung umgehend wieder zurückbilden. Bei der Durchführung dieses Silbertestes ist allerdings erhöhte Vorsicht geboten, denn die Schwefeldämpfe sind auf jeden Fall gesundheitsschädlich. Der Test sollte daher nur unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt werden. Ein alter Hausfrauentrick zur Überprüfung, ob es sich um echtes Silber handelt oder nicht, ist wesentlich einfacher und unschädlich. So sollte sich bei echtem Antik Silber die Schwarzfärbung zurückbilden, wenn man es einige Zeit in ein verquirltes Eigelb taucht. Man macht sich in diesem Fall den Eiweißgehalt des Eigelbes zunutze.

Silber Beschauzeichen

Dass man Meissner Porzellan an dem Stempel unter dem Boden des Tellers oder der Tasse erkennen kann, weiß heutzutage fast jeder, der sich mit Antiquitäten beschäftigt. Woran man allerdings den Wert von Silberkunstwerken erkennt ist selbst für viele Sammler ein Buch mit sieben Siegeln.

Beschauzeichen: das Gütesiegel des Silberschmieds

Was beim Porzellander Stempel ist , ist bei Silber das sogenannte Beschauzeichen. Im Mittelalter war es üblich, dass von einem Beschaumeister eine Stanzung vorgenommen wurde. Diese war das Zeichen der Stadt, die Stadtmarke oder eine Feingehaltsmarke. Manchmal wurde auch das Zeichen der Zunft der Silberschmiede oder ein eigenes Zeichen des Künstlers verwandt.

Die vom Beschaumeister als amtlich bestelltem Prüfer vergebenen Beschauzeichen galten und gelten bis heute als Gütesiegel des Silberschmiedes. Sie sind die Garantie für die ordnungsgemäße Qualität des verwendeten Silbers. Insbesondere antike Silbergegenstände aus England wurden genauestens durch die Beschauzeichen kategorisiert. Sie weisen immer 4 verschiedene Stanzungen auf. Die Essay Marke, welche den Sterling Standard symbolisiert, die Town Marke, welche für den Herkunftsort steht, die Datumsmarke für das Herstellungsjahr und die Herstellermarke als Markenzeichen des Silberschmiedes.

Klassifizierung manchmal schwierig

An Hand dieser Marken lassen sich heute Alter und Herkunft des Silbergegenstandes bestimmen. Meist sind die Beschauzeichen im Korpus des Silberstückes zu finden. Gelegentlich gab es allerdings auch Kunstgegenstände, bei denen die Beschauzeichen als Siegel angehängt wurden. Daher ist bei einigen alten Stücken, die genaue Klassifizierung schwierig, weil die Siegel über die Jahre verloren gegangen sind.

„800er Silber“ – Historie, Verwendung und Wert

Kunstwerke aus Silber erfreuen sich seit dem 5. Jahrtausend v. Chr. großer Beliebtheit. In manchen Epochen der Menschheitsgeschichte zollte man dem Edelmetall sogar höhere Wertschätzung als Gold.

Kursstabilität zu Krisenzeiten

Die Geschichte des Geldes ist die Geschichte der Edelmetalle. So entsprach der Münzwert in der Antike und im Mittelalter lange Zeit dem Wert des dabei verwendeten Metalls. Seither beweist Silber neben Gold insbesondere in Wirtschaftskrisen seine Kurs- und Wertestabilität und nimmt, verarbeitet zu Barren, Münzen und Schmuck einen stetigen und gefestigten Stellenwert unter den Anlageformen ein. Der Silberpreis selbst steigt seit geraumer Zeit, wie man dem Chart der Silberpreisentwicklung bei Börsennews entnehmen kann.

800er Silber: 80% Silber, 20% Kupfer

800er Silber besteht zu 80 % aus Silber und zu 20 % aus Kupfer. Bei der Verarbeitung wird es zu optischen Zwecken häufig mit einer dünnen Feinsilberschicht verfeinert (Rhodinierung). Dennoch ist die Reinigung in Geschirrspülmaschinen ein Tabu – der Liebhaber der meistens zu Besteck verarbeiteten Antiquität hat eine Reihe von Eigenheiten in der Pflege zu beachten. Den Kenner schränkt dies aber nicht ein – kaum einer würde sein wertvolles Tafelsilber für den täglichen Gebrauch verwenden. Die richtigen Reinigungsmittel sind im Fachhandel überall erhältlich. Beispiele für häufige Verarbeitungsformen von 800er Silber sind Kännchen, Schalen, Kerzenständer sowie Zucker- und Milchbehälter. Der relativ hohe Kupfergehalt im 800er Silber macht es für die Schmuckherstellung weniger attraktiv.

Breiter Absatzmarkt

Es gibt unzählige Händler, Sammler, und Silberankäufer, die immer einen Absatzmarkt bieten auch für diejenigen, die persönlich nur wenig mit Antiquitäten anfangen können – wie etwa im Falle des Vererbens an eine jüngere Generation, welche zumindest über einen Verkaufs noch davon Gebrauch machen möchte.

Silber Ankauf lohnt es altes Silber zu verkaufen?

Die Wirtschaftskrise hat den Goldpreis in die Höhe getrieben wie bereits seit Jahrzehnten nicht mehr. Gemeinsam mit dem Goldpreis oder dem preis pro Goldunze wie es eigentlich heißen muss, stieg auch die Silberunze im Kurs, so dass aktuell ein günstiger Zeitpunkt für den Verkauf jeglichen Silbers scheint. Doch gilt es zu bedenken, dass bei alten Silbergegenständen womöglich nicht nur der Silberanteil des Objektes ins Gewicht fällt. Kunsthandwerkliche Ausführungen wie z.B. bei Silberschmuck, der auch heute noch in aller Welt begehrt ist, machen einen hohen Anteil des finanziellen Wertes eines Gegenstandes aus Silber aus. Alter Silberschmuck wird als Antiquität veräußert einen höheren Erlös erzielen, als der reine Silberanteil.

Silber Ankauf bewertet nur die Edelmetallmenge nicht die Verarbeitung

Sollte jedoch die Absicht vorhanden sein, altes Silber zu verkaufen, so ist der günstigste Zeitpunkt stets der eines hohen Silberkurses, denn in der Regel wird der Gegenstand niemals unter dem Materialwert veräußert. Die Einstufung als Antiquität oder Liebhaberstück wird den Erlös noch steigern. Sammler für Gegenstände aus Silber finden sich überall, sie zahlen die besten Preise. Nur Bruchsilber oder altes Silber ohne Sammlerwert sollte professionellen Silberankäufern oder der Scheideanstalt angeboten werden. Das Internet kann mit all seinen Handelsplattformen helfen, den richtigen Abnehmer für das alte Silber zu finden. Selbst ein vollständiges Silberbesteck, welches gerade einmal zwanzig Jahre alt ist, wird vermutlich mehr Geld erzielen, wenn Sie es als Besteck verkaufen, denn als nur Edelmetall Silber.