Messe für KUNST & ANTIQUITÄTEN – Residenz Salzburg

Antiquitäten und Kunst auf höchstem Niveau bietet vom 16. – 25. April die Messe in Salzburg, die seit 1976 immer parallel zu den Osterfestspielen jährlich stattfindet. In der Residenz der Fürsterzbischöfe, in der Jahrhunderte lang die erzbischöfliche Macht herrschte, steht heute die Kunst im Mittelpunkt.

KUNST & ANTIQUITÄTEN – Residenz Salzburg – Besucher aus der ganzen Welt

Die Antiquitäten auf 1.300 Quadratmetern werden alljährlich von rund 15.000 Kunstliebhabern bewundert. Rund 40 Aussteller zeigen Kunst in Räumen, die im 18.Jahrhundert mit Fresken von Hildebrandt und Deckengemälden von Rottmayr und Altomonto ausgestaltet wurden. Das Angebot an Kunst ist auch dieses Jahr wieder breit gefächert und von höchster Qualität. Gotische Bildhauerkunst steht neben antikem Mobiliar und die Antiquitäten künden von der Eleganz vergangener Wohnkultur. Vom 17. Jahrhundert bis hin zu Zeitgenössischem führt die Gemäldegalerie den Besucher. Uhren, Teppiche und Kleinodien, ebenso Dekoratives in Silber und Glas verleihen der Messe ihren besonderen Glanz.

Prachtstücke von Klimt und Antiquitäten aus Fernost

Viel ist dieses Jahr aus den letzten ca. 150 Jahren zu sehen, so etwa Gemälde von Anton Romako („Ausseer Jägerin“, 1877), Antiquitäten aus Japan und den „Liegenden Halbakt“ von Klimt, der zur Wiener Auswahl um 1900 gehört. Von Egon Schiele wird der „Sitzende Halbakt“ aus dem Jahr 1914 ausgestellt, auch Maximilian Kurzweil ist vertreten.